von Gisela Grosse, CCI Münster

Sustainable Publishing

Sustainable Publishing meint die nachhaltige, insbesondere ressourcenschonende Herstellung und Veröffentlichung von Produkten und Dienstleistungen, über ökologische Produktionsprozesse hinausgehend.

In Zukunft wird der Erfolg von Unternehmen mehr und mehr von ihrer Fähigkeit abhängen, Werte zu schaffen, ohne Ressourcen jeglicher Art, seien es natürliche, soziale, menschliche oder finanzielle, zu verbrauchen. Stakeholder werden zunehmend nach Informationen darüber suchen, wie Unternehmen ihre Geschäftsstrategie mit ihrer finanziellen und nichtfinanziellen Leistung verknüpfen (PWC, May 2012, Integrated Reporting).

Nachhaltig zu handeln wird heute längst nicht mehr nur als die Berücksichtigung ökologischer Aspekte in Produktionsprozessen verstanden, vielmehr ist die Zukunftsfähigkeit unternehmerischen Handelns abhängig von der gegenseitigen Beeinflussung von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft in einer sich global entwickelnden Gesellschaft zu verstehen.

„A thriving global community that lifts humanity and enhances the resources on which all life depends.“ (Vision der GRI – Global Reporting Initiative).

Das unternehmerische Handeln war schon immer auf „Zukunftsfähigkeit“ ausgerichtet, jedoch in der Vergangenheit mit einem deutlich überwiegenden Fokus auf ökonomische Aspekte. Noch in den Nullerjahren unseres Jahrhunderts war die Unternehmensberichterstattung – bis auf wenige Ausnahmen – auf ökonomische Leistungsparameter ausgerichtet. Ökologische und gesellschaftliche Themen wurden, wenn überhaupt, rudimentär und nicht überzeugend präsentiert.

Das änderte sich nach der Finanzmarktkrise 2008. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurde der SD-KPI-Standard 2010-2014 (Sustainable Development-Key Performance Indicator) veröffentlicht, der für jede Branche festlegte, über welche nichtfinanziellen Leistungsindikatoren die jeweiligen Unternehmen zu berichten hatten. Diese Berichterstattung war zuerst freiwillig, was nicht zuletzt den blumigen Wortschatz der Unternehmen erweiterte. Mehr inhaltliche Substanz resultierte aus der Europäischen CSR (Corporate Social Responsibility) -Richtlinie vom November 2014, die mehr Transparenz über ökologische und soziale Aspekte europäischer Unternehmen einfordert. Die Einführung der CSR- Anforderungen hat sich zunehmend in der Darstellung von Nachhaltigkeitsthemen im Corporate Reporting der Unternehmen widergespiegelt.

Während die Abbildungen der Rational AG aus dem Jahr 2007 und der EADS AG aus dem Jahr 2009 (s. Beispiele weiter oben) ein eher einfältiges Verständnis von Nachhaltigkeit widerspiegeln, entwickelte sich die Bildsprache in Geschäftsberichten anderer Unternehmen in den folgenden Jahren zu einer Dokumentation ernsthafter Auseinandersetzung mit dem Thema.

Während in der „CCI-Vorwortstudie“ 2012/2013 zu den Inhalten des „Briefs an die Aktionäre“
die Themen Ökologie, Gesellschaft, Politik und Staat vergleichsweise gering ausgeprägt waren (15,4 %), nahmen sie in der Folgestudie 2015 / 2016 bereits einen breiteren Rahmen ein (31,3 %), wobei hier insbesondere das übergeordnete Thema Unternehmenskultur mit 13, 7 % zu Buche schlug.
Im April 2017 wurde das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz im Bundestag verabschiedet. Es verpflichtet große kapitalmarktorientierte Unternehmen zu einer Erweiterung des (Konzern-) Lageberichts um eine nichtfinanzielle Erklärung. Diese muss sowohl Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte, Bekämpfung von Korruption als auch eine Ergänzung der „Erklärung zur Unternehmensführung“ um Angaben zum Diversitätskonzept beinhalten. Zu jedem der genannten berichtspflichtigen Aspekte sind Angaben zu machen, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses, der Lage des Konzerns sowie der Auswirkungen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens auf diese berichtspflichtigen Aspekte erforderlich sind. Dabei ließ der Gesetzgeber offen, ob diese Erklärung im Lagebericht integriert, als gesonderter „Nichtfinanzieller Bericht“ im Geschäftsbericht oder als „gesonderter Bericht“ publiziert wird.

Entsprechend divers zeigt sich aktuell das Corporate Reporting in Deutschland. Die jährliche Analyse des CCI zum Corporate Reporting des DAX 30 zeigt, dass der gesetzliche Spielraum bei der Umsetzung der CSR-Richtlinie ausgenutzt wird, leider wird damit das ursprüngliche Ziel, die Berichterstattung für Stakeholder vergleichbar zu machen, nicht erreicht. Lediglich vier der 30 Top-Unternehmen publizieren einen integrierten Bericht. Im europäischen Vergleich ist das noch recht mager, hier publizieren von den 800 analysierten sroxx-Unternehmen im Jahr 2017 immerhin 225 einen Integrierten Bericht, wie eine Studie der Mailänder Agentur MESSAGE feststellt (Annual Reporting in Europe, Research 2017, Message)

Die Darstellung der komplexen und vernetzten Zusammenhänge von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft gelingt einigen Unternehmen gut, im Durchschnitt aller Unternehmen liegt aller- dings noch großes Optimierungspotenzial. Dabei wird zu oft ignoriert oder vernachlässigt, dass unsere Wahrnehmung zu rund 80 % durch die Augen bestimmt wird. Innerhalb von Bruchteilen von Sekunden machen wir uns ein „Bild“. Die Wahrnehmungspsychologie und neuere Hirnforschung belegen, dass sich die Menschen vorwiegend durch visuelle Darstellungen verständigen und sich darüber auch selbst definieren. Im Vergleich zur Textinformation hat das Bild nachweislich eine wesentlich bessere Erinnerbarkeit und höhere emotionale Wirkung. Und die Bildwirkung überträgt sich für den Rezipientenin den meisten Fällen unbewusst – auf die mit den Bildern verknüpften Informationen.

In der Kommunikation gilt: Es kommt nicht nur darauf an, was gesagt wird, sondern auch, wie
es gesagt wird. Die Inhalte müssen die menschlichen Sinne erreichen – akustisch, visuell oder haptisch. Das gilt auch für das Reporting! Es ist die Form, durch die die Inhalte überhaupt erst
„in Erscheinung“ treten. In diesem Sinne trägt die gestaltete Form des Reportings erheblich dazu bei, welche Informationen bzw. inhaltlichen Botschaften die Stakeholder erreichen (siehe auch: Visuell berichten, eine Studie zum Potential der Gestaltung in Geschäftsberichten, Gisela Grosse u.a., Springer Research).

Ausblick

Die Wirtschaft kann in einer Welt voller Armut, Ungleichheit, Unruhen und Umweltstress nicht gedeihen, und deshalb hat sie ein vitales Interesse daran, dass die Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 und ihre 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs oder Global Goals) erreicht werden. Durch die Aufrechterhaltung anerkannter Standards und Prinzipien in den Berei- chen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung leistet die Wirtschaft einen wesentlichen Beitrag zu den SDGs (Lise Kingo, CEO United Nations Global Compact und Tim Mohin, CEO GRI in: Integrating the soG‘s into Corporate Reporting, August 2018).

Die Agenda 2030 und ihre Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, die 2015 von 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen gebilligt wurden, fokussieren die globalen Bemühungen auf 17 drängende Probleme. Sie sind damit für jedes Land verbindlich und umzusetzen. Das SOG-Ziel Nr. 13 besagt bspw., dass jedes Land Sofortmaßnahmen ergreifen soll, um den Klimawandel und seine Auswirkungen zu bekämpfen. Das SOG-Ziel Nr. 3 ist der Gewährleistung eines gesunden Lebens aller Menschen jeden Alters gewidmet.

Im Jahr 2019 gab es europaweit Proteste junger Menschen, die mehr politische und gesellschaftliche und damit unternehmerische Aktivitäten für den Klimaschutz einfordern. In diesem Jahr hat die Covid-19-Pandemie zu Unterbrechungen von Lieferketten und Versorgungsengpässen geführt, die – mitunter peinlich – offenlegten, dass unternehmerische »Nachhaltigkeit« in einer globalisierten Welt hier und da zu kurz gedacht wurde.

Bei Durchsicht der aktuellen Geschäftsberichte des DAX 30 zeigt sich, dass Informationen zum Klimaschutz an Bedeutung gewonnen haben, allerdings „verbergen“ sich die entsprechenden Ausführungen i.d.R. in langen, schlecht strukturierten Texten. Hier wurde die Chance einer transparenten, proaktiven und leicht zugänglichen Kommunikation nicht genutzt.

Dagegen steht zu erwarten, dass das Virus Covid-19 im Reporting viel Aufmerksamkeit erreichen wird, allein schon als Erklärung für eingetrübte Leistungsbilanzen. Ob das Virus die Bereitschaft erhöht, Nachhaltigkeit weiter zu denken oder positive Veränderungen in der Kommunikations- und Darstellungsfähigkeit im Corporate Reporting bewirken kann, bleibt abzuwarten.

Weitere Infos unter: https://www.cci-muenster.de/services/

Bildnachweise nach Reihenfolge im Beitrag:
VW 2017, Rational AG 2007, EADS AG 2009, RWE 2010, Linde 2010, BMW 2012, Merck 2017, adidas 2015, Fresenius MC 0213

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Content Partners

»Kriegen wir auch so einen uniquen Sound wie die ›Barbara‹ hin?«, »Vom Look and Feel her wäre ja ›Brand eins‹ nicht schlecht.« … Content-Marketing-Agenturen, die auch Kundenmagazine anbieten, kennen Sätze wie diese. Aber sind Bücher nicht die zeitgemäßeren Vorbilder als Publikumszeitschriften?

Vielfältig, hochwertig und kreativ: Gmund Papier

Die idyllische Ortschaft Gmund ist nicht nur ein attraktives Touristenziel. Ihr Name steht auch weltweit für die renommierte Papierfabrik im Mangfalltal.
,

Wettbewerb Verpackungsdesign: Better with less

Milliarden von Verpackungen sind täglich im Gebrauch und die Nachfrage wächst. Welche Verpackungslösungen braucht die Welt von morgen? Zum zweiten Mal ruft Metsä Board Verpackungsdesigner und Studierende dazu auf, ihre innovativen Gestaltungsideen bei der „Better with less – Design Challenge“ einzureichen. Die Teilnahmefrist endet am 5. Januar 2020.

Von der Pflicht zum Trend

Wie steht es um die Corporate Social Responsibility (CSR) in Unternehmen? Diese Frage steht seit 2017 besonders im Fokus.
,

Die etwas anderen Möbel von: Stange Design

Mit Maks fing vor rund 30 Jahren alles an. Der Falthocker war das erste von Hans-Peter Stange designte Möbelstück. Aus dem Studentenprojekt wurde ein erfolgreiches Unternehmen, das seit 1985 Betten, Regale, Kommoden etc. aus komplett aus Pappe entwickelt und produziert. Ihr Vorteil: Leicht, aber belastbar und am Ende ihrer Lebensdauer komplett recycelbar.
, ,

Gibt Holz eine zweite Chance: Magnus Mewes Möbeldesign

Vom Greenpeace Shop in Hamburg bis zum Designer Möbelladen in New York erobern die Barrique-Möbel von Magnus Mewes die Herzen von Holzliebhabern. Individuell, recycelt und handgefertigt – diese Attribute beschreiben den besonderen Charakter dieser Möbelstücke, die aus ausgedienten Eichenfässern entstehen.

Integrierter Bericht: Flughafen München

Unternehmen müssen ihrer Berichtspflicht nachkommen und die ist durch gesetzliche Vorgaben sogar gestiegen in den letzten Jahren. Aber längst kommt es nicht mehr nur auf Zahlen, Daten & Fakten an. Nachhaltigkeitsreporting gibt Geschäftsberichten einen neuen Auftrag. Der Münchner Flughafen gehört zu den Pionieren des integrierten Berichts.
, ,

FAVINI PAPERART

Die Künstler Julian Park und Riccardo Zani zeigen mit ihrem Gemeinschaftswerk eindrucksvoll, welche Möglichkeiten im Papier von Favini stecken. Üblicherweise für Druck und Grafik, in der Welt des Designs und der Verpackung vorgesehen, wird das Papier von Favini hier zum Protagonisten eines neuen künstlerischen Schaffensprozesses.
, ,

Heudorf-Kommunikation

Von der Idee bis zur Produktion: Nachhaltigkeit hat die Unternehmenskommunikation erreicht. Doch wie reagieren Menschen darauf? Was löst es in ihren Köpfen aus, wenn Mailings und Co. sich von rein werblichen Medien zum (Mit-) Träger wichtiger Botschaften wandeln? Und: Bringt Nachhaltigkeit in der Kommunikation auch nachhaltige Wirkung? Die Stuttgarter Agentur Heudorf Kommunikation & Design kennt die Antworten.

Holz im Handtuch: Kushel

Drei Hamburger Jungunternehmer starten mit der ersten klimapositiven Textilmarke der Welt durch. „Kushel“ heißt ihr Produkt und ist tatsächlich schön kuschelig. Genauso wie ein Handtuch eben sein sollte.

enviro harmonymag

Verantwortungsvolle Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und ein wirksamer Umweltschutz sind unverzichtbare Grundlagen für ein nachhaltiges Wachstum. Und mehr denn je stehen Unternehmen in der Pflicht, Konzepte für glaubhaftes Umweltmanagement zu realisieren. Vor diesem Hintergrund ist eine Entscheidung für Recycling-Papiere niemals zufällig – sondern Zeitgeist und Ausdruck einer gelebten Haltung in puncto ökologischer und sozialer Verantwortung.

Kork statt Plastikflasche: Lush Fresh Handmade Cosmetics

Verpackungsmüll zu vermeiden, das gehörte von Anfang an zur Firmenphilosophie des britischen Unternehmens Lush Fresh Handmade Cosmetic. 2019 machte Lush einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiges Wirtschaften. Cork Pot heißt die als CO2-neutrale zertifizierte Verpackungslösung, die zu 100 Prozent natürlich und kompostierbar ist. Auch beim Transport zeigt sich das Unternehmen mit althergebrachten Methoden innovativ.
,

Marco Lavit Nicora

„Ich habe gelernt, mit dem Werkstoff Holz zu arbeiten und es in meine eigene Designsprache zu integrieren, um so einzigartige Objekte mit meinem eigenen Fokus zu schaffen.“ (Marco Lavit Nicora)

Der Geschäftsbericht wird zum Erlebnis: Porsche AG

Ein klassisches Medium ist im digitalen Zeitalter angekommen. Die Porsche AG präsentiert mit ihrem Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018 ein digital erweitertes Markenerlebnis und liegt damit ganz im Trend Experience.

Reporting 4.0: ALSO Holding AG

Es braucht Mut neu zu kommunizieren angesichts der Disruption, die sich durch die fortschreitende Digitalisierung vollzieht. Das ist der Ansatz, den das schweizer ITK-Unternehmen ALSO gemeinsam mit der Agentur Strichpunkt entwickelt hat und den es konsequent in seinem Geschäftsbericht umsetzt.

Inapa Deutschland

Mit der Verschmelzung der Papier Union und Papyrus Deutschland ist die neue Inapa Deutschland entstanden – mit über 1.000 Mitarbeiter*innen an zahlreichen Standorten in Deutschland. In der Bündelung unserer Kräfte werden unsere Kunden jede Menge Potenzial entdecken: ein exzellentes und breites Papier-Sortiment, starke Serviceleistungen, eine leistungsfähige und flexible Logistik – und unsere Expertise in Sachen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung, die wir auf unserem Blog #bewusstPapier mit Ihnen teilen wollen.

Kleine Idee, großes Ziel: Tiny House Verband

Immer mehr Menschen zieht es in die Ballungsräume. Wohnraum ist daher in den meisten Großstädten knapp und teuer. Aus den USA kommt der Trend zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern in so genannten Tiny Houses. Die Bewegung findet mittlerweile auch in Europa immer mehr Anhänger.

Erlebnis Schenken: Bloom & Wild

Ob als kleines Dankeschön, zum Muttertag, Geburtstag oder einfach so für die beste Freundin: Kleine und große Anlässe, Blumen zu verschenken, gibt es genug. Richtig smarte Optionen, diese einfach und schnell zu bestellen, dagegen weniger.

Schöpfen Inhalte beim Reporting maximal aus: Kammann Rossi

Kammann Rossi betreut seit über vier Jahrzehnten internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen in Sachen Content Marketing und Corporate Publishing. Für einen der drei weltweit größten Rechtschutzversicherer – die ARAG – realisiert die Agentur Nachhaltigkeitsberichte, deren Content auf vielen ARAG Kommunikationskanälen zum Einsatz kommen.

Festspielhaus Baden-Baden

Das Festspielhaus Baden-Baden ist ein Magnet für Stars und Fans der klassischen Musik aus aller Welt. Ein Erfolg, der auf zwei Jahrzehnte lang gewachsenen Beziehungen gründet. Zu unseren Künstlern, unserem Publikum, unseren Partnern.
, ,

Formvollendet: AIKYOU

Individuelle Schönheit anstatt künstlich geformter Push-up-Brüste – mit diesem Anspruch sind Gabriele Meinl und Bianca Renninger bei der Gründung ihres Unterwäsche-Labels für kleine Brüste erfolgreich in eine Nische gestoßen. Neben der Spezialisierung basiert ihr Unternehmensmodell vor allem auf einer konsequent nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktion.

heureka

Heutige Geschäftsberichte gehen weit über die Informationspflicht von Stakeholdern hinaus. Sie dienen als wichtigstes Kommunikationsmedium in Sachen Image und Strategie. Deshalb sollen sie unterhalten, erzählen, leben. Was Geschäftsberichte kommunizieren, ist die eine Seite, wie sie es tun die andere. Erst die Kombination beider Komponenten ermöglicht das Erlebnis. Und das, indem Content, Gestaltung und Verarbeitung einander ergänzen und eng verzahnt gemeinsam wirken.

Erst schreiben, dann pflanzen: Sprout

Am Anfang stand eine Studentenidee, daraus wurde eine Crowdfounding-Kampagne und heute hat sich ein international erfolgreiches Unternehmen entwickelt. Nachhaltigkeit fängt im Kleinen an. Das ist die Idee hinter Sprout, dem Stift, aus dem eine Pflanze wächst.

Kunstvoll gewürzt: Michael Beständig Design

Diese Salz-und Pfeffermühlen sind definitiv viel zu schade, um sie im Küchenschrank zu verstauen. Die aus Holz gefertigten Einzelstücke vereinen Funktion und ästhetisches Design. In einer kleinen Werkstatt am Bodensee produziert Michael Beständig seit fast 25 Jahren überwiegend in Handarbeit und mit hochwertigem Material.

Biologisch abbaubar & vielseitig nutzbar: Ecovative Design

Eben Bayer und Gavin McIntyre sind die Erfinder dieses neuartigen Biomaterials, das aus dem Fadengeflecht von Pilzen - sogenannten Myzelien – gewonnen wird. Für ihre erfolgreiche Innovation nominierte das Europäische Patentamt die US-Amerikaner als Finalisten für den europäischen Erfinderpreis 2019. Große Weltunternehmen nutzen den Pilzschaum aktuell bereits als Styropor-Alternative für ihre Verpackungen.

Interview: Unser Geschäftsbericht will unsere Werte kommunizieren

Corinna Salzer arbeitet in der Unternehmenskommunikation der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Sie erzählt, worauf das Unternehmen bei seinem integrierten Geschäftsbericht Wert legt.

Unabhängige Analyse von Geschäftsberichten: CCI Münster

Ein qualitativ guter Geschäftsbericht ist bei der jährlichen Analyse des CCI Münster keine Frage des Geschmacks. Das Forschungslabor am Fachbereich Design der Münster University of Applied Sciences bewertet das Corporate Reporting von Unternehmen anhand eines wissenschaftlich fundierten und transparenten Kriterienkataloges.

Individuell und besonders: Spreadshirt

Bei Spreadshirt ist das Prinzip Personalisierung Kern des Geschäftsmodells und könnte kaum besser zu unserem Trend der Individualisierung passen. Auf T-Shirts und vielen anderen Kleidungsstücken und Accessoires kann jeder seine persönliche Botschaft hinaus in die Welt tragen.
,

Cooler Look & nachhaltige Produktion: wijld

Mit Spielwaren hat wijld eigentlich nichts zu tun. Aber immerhin war ein Besuch auf der weltweit größten Spielwarenmesse in Nürnberg für Timo Beelow die Initialzündung dafür, sich für die Verwendung nachwachsender Rohstoffe einzusetzen.

Grün statt grau: Seedbomb City

Der Trend zur Urbanisierung schreitet voran. Einer dieser Lifestyle-Trends: Gärtnern in der Stadt. Urbane Oasen anstatt grauer Betonwüsten, das ist die Vision von Seedbomb City.
, ,

energie + MITTELSTAND Das Debattenmagazin der uniti

Wussten Sie, dass es ohne hochspezialisierte Schmierstoffhersteller keine Beschriftung auf dem Joghurtbecher gäbe? Dass in Geilenkirchen Deutschlands erste grüne Tankstelle steht, die ihren Energiebedarf selbst deckt? Oder dass in ganz Deutschland in zahlreichen Pilotprojekten klimaneutrale flüssige Kraft- und Brennstoffe hergestellt werden? Diese und weitere spannende Themen aus der Welt der Energiebranche liefert energie + MITTELSTAND.
,

Experten im nachhaltig Berichten: akzente

Kaum ein Unternehmen hat vor 25 Jahren in seinem Geschäftsbericht die eigene Umweltbilanz zur Sprache gebracht, geschweige denn sie als Wert für den Erfolg betrachtet. Heute ist das anders. Aus der Umweltberichterstattung hat sich eine Nachhaltigkeitsberichterstattung etabliert, die aus dem Reporting nicht mehr wegzudenken ist. 1993 gegründet hat sich die Beratungsagentur akzente von Beginn an auf nachhaltiges Handeln und Kommunizieren fokussiert und sich zum Marktführer der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland entwickelt.

Finanzen richtig „erzählen“: Scheufele Hesse Eigler

Beim Thema Finanzkommunikation arbeiten Unternehmen und Agenturen intensiv zusammen und müssen sich aufeinander verlassen können. Ein erfahrener Partner weiß, worauf es ankommt und verliert auch unter Zeitdruck das Ziel nicht aus den Augen Kommentar. Diese Erfahrung bringen Beate Scheufele und Frank Eigler mit ihrer 1991 in Frankfurt gegründeten Kommunikationsagentur mit.
, ,

Sam-Waikiki

Storytelling, Design, Transparenz, Glaubwürdigkeit, Regularien, Gesetze – die Komponenten des Reportings sind hinreichend bekannt und inzwischen wohl auch aus vielen Federn ausführlich beschrieben. Und dass es mehr als nur Print gibt, hat sich herumgesprochen. Die Best Practice lässt sich aus zahlreichen Publikationen ablesen. Wie also dem nächsten Geschäfts- beziehungsweise Nachhaltigkeitsbericht etwas Neues, Besonderes geben?

New-Premium Produkte aus Leder: Hillmann Living

Leder gehört zu den ältesten Rohmaterialien, die die Menschheit für ihre Produkte nutzt. Perfekt für Sitzkissen und Wohnaccessoires die einen zeitlosen und zugleich individuellen Charakter haben.
,

Geschäftsberichte mit dem gewissen Etwas: Beisner Druck

Beisner Druck vereint knapp 100 Jahre Erfahrung mit neuester Technik und innovativen Drucklösungen. In der Druckbranche mehrfach ausgezeichnet, auch für die Sparte Geschäftsberichte, weiß diese Druckerei aus Norddeutschland, dass man mit fundierten Fakten und Zahlen allein noch keinen guten Geschäftsbericht schafft. Um Aufmerksamkeit zu erlangen, benötigt es die passende Gestaltung und Verarbeitung, die den Inhalt authentisch unterstreicht.

Wissenschaftlich untermauert: AfB – social and green IT

Die AfB gGmbH ist Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen, das seit 15 Jahren durch die Aufarbeitung von gebrauchten IT- und Mobilgeräten Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt schafft, Klima und Umwelt schont und hochwertige Dienstleistungen von Abholung über Datenvernichtung bis Remarketing anbietet.

Deutschlandweites Pfandsystem für Coffee-to-go: RECUP

2,8 Milliarden gute Gründe hat das Münchner Unternehmen RECUP, das Pfandsystem voranzutreiben – so viele Einwegbecher werden jährlich in Deutschland verbraucht. Angelehnt an das bewährte System bei PET- und Glasflaschen hat RECUP ein nachhaltiges Mehrwegbecher-Pfandsystem entwickelt: vom Becher bis zur Vermarktung.

Craftedtrend auf edlen Sohlen: Vickermann & Stoya

Das Unternehmen der beiden präsentiert so ziemlich das Gegenteil vom angestaubten Bild des traditionellen Schuhmacher-Handwerks.

viva-con-agua

Viva con Agua setzt sich für den sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung für alle Menschen ein. Doch das ist längst nicht alles: Der gemeinnützige Verein und sein internationales Netzwerk stecken voller guter Laune, motivierter Menschen, voller Musik und Leidenschaft.

Geschäftsberichte gezielt einsetzen: Mehr als „EINE“ Botschaft

Zahlen, Daten, Fakten – sicher, in einem Geschäftsbericht dürfen sie nicht fehlen. Die rund 5.000 Geschäftsberichte von Unternehmen, die jährlich in Deutschland erscheinen, sprechen aber zum Großteil eine andere Sprache.
,

Leidenschaft für gut gemachte Printprodukte: Zetweka

Zu Beginn der digitalen Revolution prognostizierten Marketingexperten bereits vor über 20 Jahren das Aus für Druckprodukte. Doch die Entwicklung hat gezeigt, Print lebt und das vielfältiger und besser gemacht als je zuvor. Die Kölner Agentur Zetweka hat mehr als 70 Jahre Erfahrung im Print Management und ist mit zeitgemäßer Print-Kommunikation für große Marken erfolgreich.
,

Papier ist Teil der Botschaft

Nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und ein wirksamer Umweltschutz sind unverzichtbare Grundlagen für ein nachhaltiges Wachstum. Und mehr denn je stehen Unternehmen in der Pflicht, Konzepte für glaubhaftes Umweltmanagement zu realisieren. Vor diesem Hintergrund ist eine Entscheidung für Recycling-Papiere niemals zufällig – sondern Zeitgeist und Ausdruck einer gelebten Haltung in puncto ökologischer und sozialer Verantwortung.
,

Frische Lebensmittel umweltfreundlich aufbewahrt: Stasher

Die Vorteile der Staher Bags sind schnell aufgezählt: Sie sind zu 100 Prozent frei von Kunststoffen, Füllstoffen und Mineralöl und enthalten kein BPA & BPS. Die verschließbaren, langlebigen Aufbewahrungsbeutel bestehen aus Platinsilikon, die aus natürlichen Rohstoffen gewonnen werden.

optimal media GmbH

Nachhaltigkeit ist glücklicherweise zu einem zentralen Thema in unserer Gesellschaft geworden. Mit Maßnahmen zum Umweltschutz können sich Wertschöpfende profilieren und Konsumenten identifizieren. Im engen Zusammenwirken von Auftraggeber, Druckdienstleister und Zulieferer lassen sich auch anspruchsvolle Nachhaltigkeitslösungen realisieren.
,

jungheinrich-yellow-press

Das Mitarbeitermagazin YELLOW PRESS lässt die weltweit 18.000 Mitarbeiter der Jungheinrich AG an neuesten Ereignissen, strategischen Themen und Hintergründen aus dem Unternehmen teilhaben. Es bietet Inspiration und vermittelt zentrale Werte der Unternehmenskultur.
,

Nachhaltiges Geschenkpapier: PlanetPaket

Wer freut sich nicht über ein liebevoll verpacktes Geschenk und der Reiz des Auspackens geht auch im Alter nicht verloren. Noch größer ist die Freude allerdings, wenn danach kein unnötiger Müll zurückbleibt, der nicht recycelbar ist. Denn das ist bei den meisten Geschenkpapieren leider der Fall. Nicht so bei den hochwertigen Geschenkpapieren von PlanetPaket, die ohne Mineralöle oder Lösungsmittel hergestellt werden.

Brillieren mit eigenem Kundenmagazin: Gotteswinter und Aumaier

Wie zeigt eine Druckerei am besten, was sie zu leisten vermag? Das älteste Druckhaus Münchens gibt mit seinem Kundenmagazin „Gotteswerk“ die Antwort. Extravagant, überraschend und anders als die Konkurrenz „erzählen“ die Macher, was diese Druckerei kann und zeigt, dass sie zurecht nach über 150 Jahren am Markt immer noch sehr erfolgreich ist.

Macht es umweltbewussten Eltern einfach: Windelei

Viele Eltern kaufen im Bioladen ein oder achten bei der Kleidung auf natürliche Stoffe und vermeiden Plastikspielzeug aus Fernost. Aber wenn es um das Thema Windeln geht, wird es plötzlich schwierig und Einwegwindeln sind auch bei den meisten umweltbewussten Eltern immer noch die erste Wahl. Mit der Windelei möchten Sonja Specks und Franziska Reif das ändern.
, ,

Gemüsegärten für Stadtmenschen: Ackerhelden

Das eigene Gemüse anpflanzen, sich selbst versorgen – früher war das eine Selbstverständlichkeit. Heute leben immer mehr Menschen in urbanen Zentren. Gemüse kommt nicht mehr aus dem eigenen Garten, sondern vom Supermarkt um die Ecke. Ackerhelden bietet Stadtbewohnern eine Möglichkeit, das zu ändern.
,

Erfolgreich in der Nische: AngelCab

Viel positives Feedback aber kein Invest gab es 2015 für Vinzent und Luis Karger bei der TV-Sendung „Höhle der Löwen“. Damals hatten die beiden Brüder gerade einmal 22 Kinderwagen im Monat verkauft. Den Durchbruch haben sie auch ohne die Löwen geschafft. Ihre Erfolgsfaktoren: Handwerksqualität made in Franken anstatt asiatischer Billigproduktion, Individualität und schadstofffreie Materialien.

Print als Beschleuniger

Škoda ist eine Marke im Wandel – und darin sehr erfolgreich. Driven by Design. Das Motto wird von der Agentur C3 Creative Code and Content in einer ganzen Reihe von Coffeetable-Büchern umgesetzt. Die Entscheidung für Print ist ganz bewusst gefallen, sie ist eng mit dem Storytelling verbunden.

Bekenntnis zu Print: 3st kommunikation

1997 von drei Kommunikationsdesignern gegründet zählt das Team von 3st kommunikation heute 57 Kreative. Die Mainzer Agentur betreut Kunden unterschiedlicher Branchen und Größen. Branding, Storytelling, Reporting und Digital – ihre Arbeit umfasst die ganze Bandbreite der Unternehmenskommunikation.
, , ,

Weberhaus

Bauen mit Holz erfährt in den letzten Jahren hohen Zuspruch. Denn der Baustoff ist zugleich umweltfreundlich und wirkungsvoll für den Klimaschutz. Der Fertighaushersteller WeberHaus baut bereits seit 1960 Häuser in ökologischer Fertigbauweise. Seitdem hat das Familienunternehmen über 37.000 Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Großprojekte realisiert und hat sich zu einem der erfolgreichsten Fertighausanbieter in Deutschland entwickelt.
, , , , , ,

Neue Achtsamkeit: Wertig, nachhaltig und individuell

Gesellschaften verändern sich. Veränderungen bedeuten Auswirkungen auf viele Bereiche, auch auf die Wirtschaft. Anders als kurzfristige Modeerscheinungen sind gesellschaftliche Trends tiefgreifender und nachhaltiger. Und sie beeinflussen unser Verhalten, beispielsweise, wie wir arbeiten oder was uns wichtig ist. Und sie beeinflussen, wie und was wir konsumieren. Die Entwicklung innovativer Produkte der Konsumgüterindustrie geschehen in der Regel immer im Kontext gewisser Trends. Das gilt auch für die Papierbranche.

Interview: „Papier kommuniziert intuitiv“

Dr. Matthias Bextermöller, geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Berichtsmanufaktur GmbH, über den bewussten Einsatz von Papier in der Unternehmenskommunikation

Beweisen sich als Content-Dompteure: wirDesign

Für ihre Geschäftsberichte hat wirDesign schon zahlreiche Awards gewonnen. Die Markenagentur mit Sitz in Berlin und Braunschweig setzt bei ihrer Arbeit auf ein informationslogistisches Gesamtkonzept, das ein kreatives Zusammenspiel von Inhalten, Form und Wirkung berücksichtigt. So entsteht Content mit Mehrwert für alle relevanten Kanäle.

Re:Form – Hommage an 100 Jahre Bauhaus

Als Hommage an die Gründung des Bauhaus vor einhundert Jahren erarbeiten die Künstler Olff Appold, Kai Brüninghaus und Jürgen Sandfort von Herbst 2018 bis Frühling 2019 in einem intensiven kreativen Schaffensprozess über 100 Arbeiten aus Fotografie, Grafik, 3-D, Film und der intermedial, experimentellen Verschmelzung dieser Ausdrucksformen.
,

Ausdruckgeber: Produktionsbüro Romey von Malottky

Was zählt ist der Content? Sicher, es kommt auf den Inhalt an. Aber, wenn der Inhalt nicht da ankommt, wo er soll, kann er noch so gut sein – dann hat er sein Ziel verfehlt. Damit genau das nicht passiert, haben sich zwei Hamburger Unternehmer darauf spezialisiert, Inhalten den richtigen Ausdruck zu geben. Mit ihrer Arbeit machen sie Content erlebbar.
, ,

ARNE QUINZE

Verschwimmende Raumgrenzen. Flirrende Dynamik. Dramatische Schattenspiele. In welcher Stadt der Welt der 1971 in Belgien geborene Künstler Arne Quinze seine Holzskulpturen auch installiert: Schnell ergreifen die monumentalen und doch fragilen Bauwerke Besitz vom öffentlichen Raum. Durchziehen ganze Straßenzüge und konterkarieren so gekonnt die vorhandene urbane Architektur.
,

Nachhaltig kommuniziert mit Print: Katja Knahn_paperkate

Katja Knahn ist Produktionerin. Sie berät Agenturen und Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Kreation und Druckerei. Druckwerke so umzusetzen, dass sie nachhaltig kommunizieren, ist ihr Beruf und ihre Leidenschaft. Dabei stellt sie die Frage: „Ist gut immer nachhaltig und ist nachhaltig immer gut?“ Auf alle Fälle kommt es ihr auf den Wert an, der in einem Printprodukt steckt.
,

Ausgezeichnete Marke: Paprcuts

Diese Portemonnaies fühlen sich an wie aus Papier, sind aber genauso robust wie eine herkömmliche Ledergeldbörse. Worin liegt der Unterschied? Die Antwort heißt Tyvek® und besteht aus Kunststofffasern, die zu 100 Prozent recycelbar sind. 2017 wurde Papcruts für seine innovative und erfolgreiche Idee mit dem German Brand Award Gold ausgezeichnet.