Frische Lebensmittel umweltfreundlich aufbewahrt: Stasher

Wiederverwendbare Nahrungsmittelbeutel aus Silikon: Die plastikfreie Alternative

Die Vorteile der Staher Bags sind schnell aufgezählt: Sie sind zu 100 Prozent frei von Kunststoffen, Füllstoffen und Mineralöl und enthalten kein BPA & BPS. Die verschließbaren, langlebigen Aufbewahrungsbeutel bestehen aus Platinsilikon, die aus natürlichen Rohstoffen gewonnen werden.

In den USA werden täglich über 20 Millionen Einwegsandwichbeutel weggeworfen: diese bilden reichlich Rückstände, die eigentlich einfach vermieden werden könnten. Dazu kommt, dass Plastikverpackungen mit nicht lebensmittelechter Farbe Chemikalien abgeben können, so genannte Phthalate. Zwei gute Gründe für Unternehmerin Kat Nouri nach einer Alternative zu suchen, um Lebensmittel nachhaltig zu verpacken. Letztendlich wurde die Idee zu Stasher aus ihrer persönlichen Motivation geboren, für ihre eigenen Kinder eine gesunde und umweltfreundliche Aufbewahrungsmöglichkeit für Lebensmittel zu schaffen. Diese Eigenschaften erfüllt Stasher perfekt. Platinsilikon wird ausschließlich aus natürlichen Ressourcen hergestellt, hauptsächlich aus Sand. Das Material gibt keine schädlichen Stoffe an die Lebensmittel ab und erfüllt sogar einen höheren Standard als die EU-Norm für Lebensmittelsilikon.

Praktisch sind die Beutel in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben ohnehin. Der patentierte Quetschverschluss und die Langlebigkeit des Materials machen Stasher Bags endlos wiederverwendbar. In den USA hat die Firma mit Sitz in Kalifornien dennoch ein Recyclingprogramm ins Leben gerufen, mit dem die alten Stasher in Kieselsteine für Spielplätze umgewandelt werden. Das Unternehmen hat sich freiwillig verpflichtet, verifizierte Standards in Bezug auf Gesellschaft und Umwelt einzuhalten und hat dadurch seit 2017 die B Corp Zertifizierung erhalten. Teil der Philosophie ist auch die Teilnahme an „1 % for the Planet“-Programm: Als Mitglied der Bewegung spendet Stasher ein Prozent seines Umsatzes an Non-Profit-Organisationen, die sich für den Umweltschutz einsetzen.

Wen die harten Fakten der plastikfreien Beutel allein nicht überzeugen, der kommt vielleicht durch das preisgekrönte Design auf den Geschmack. 2016 hat Stasher für seine Innovation den Red Dot Design Award gewonnen. Zudem kann der Stasher Bag alles, was heutige Kunststoffboxen à la Tupper auch können: Er ist geeignet für die Spülmaschine, die Mikrowelle und den Gefrierschrank. Und sogar „Sous Vide“- kochen ist mit Stasher möglich.

Kat Nouri, Firmengründerin und CEO Stasher

„Ich bin von Natur aus ein super neugieriger Mensch und betrachte mich als Student fürs Leben. Ich suche immer nach besseren Lösungen in veralteten Kategorien, die nach Innovation verlangen und gleichzeitig neue Ideen auf den Markt bringen. Als Unternehmerin und Mutter habe ich einen Bedarf gesehen an einer besseren Alternative zu Einwegkunststoffen.“

Mehr auf: stasherbag.com

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

,

Cooler Look & nachhaltige Produktion: wijld

Mit Spielwaren hat wijld eigentlich nichts zu tun. Aber immerhin war ein Besuch auf der weltweit größten Spielwarenmesse in Nürnberg für Timo Beelow die Initialzündung dafür, sich für die Verwendung nachwachsender Rohstoffe einzusetzen.

Von der Pflicht zum Trend

Wie steht es um die Corporate Social Responsibility (CSR) in Unternehmen? Diese Frage steht seit 2017 besonders im Fokus.

Grün statt grau: Seedbomb City

Der Trend zur Urbanisierung schreitet voran. Einer dieser Lifestyle-Trends: Gärtnern in der Stadt. Urbane Oasen anstatt grauer Betonwüsten, das ist die Vision von Seedbomb City.