Erst schreiben, dann pflanzen: Sprout

Pflanzbare Stifte für Nachhaltigkeit im Alltag

Am Anfang stand eine Studentenidee, daraus wurde eine Crowdfounding-Kampagne und heute hat sich ein international erfolgreiches Unternehmen entwickelt. Nachhaltigkeit fängt im Kleinen an. Das ist die Idee hinter Sprout, dem Stift, aus dem eine Pflanze wächst.

Erfunden haben den Stift Studenten des Massachusetts Institute of Technology (MIT). 2013 kaufte der dänische Geschäftsmann Michael Stausholm die Idee und gründete Sprout. Seither verkaufte das Unternehmen mehr als zwölf Millionen Stifte weltweit. Jeder dieser Stifte kann ein zweites Leben als farbenfrohe Blume, nützliche Kräuterpflanze oder als Gemüse führen. Denn nach Gebrauch können die mit unterschiedlichen Samen verkapselten Endstücke der Sproud-Stifte einfach in einen Topf mit Erde gesteckt werden.

Bewusstsein für Nachhaltigkeit fördern: Sprout möchte mit den pflanzbaren Stiften Nachhaltigkeit im Alltag sichtbar machen. Alle Stifte werden aus PEFC- oder FSC-zertifiziertem Bio-Naturholz hergestellt. Für jeden gefällten Baum wird ein anderer gepflanzt. Rund 170.000 Stifte können aus nur einem Baum gefertigt werden. Für seine Minen verwendet Sprout keinerlei Blei, sondern sie bestehen aus Grafit bzw. bei den ebenfalls erhältlichen Buntstiften aus Ton.

Der Unternehmensfokus lag zu Beginn ausschließlich auf dem B2B-Sektor. Unternehmen können die Stifte mit eigenem Branding versehen und als umweltfreundliches Giveaway in ihre Marketingkampagnen einbinden. Neben den individualisierten Stiften kann auch die Kartonverpackung komplett gestaltet werden und die Samenkapseln frei gewählt werden. Zu den Kunden zählen neben großen Firmen wie L’ORÉAL oder IKEA auch Non-Profit-Organisationen wie Greenpeace oder der WWF.

Mittlerweile können in einigen Ländern auch private Endkunden die Sprout-Stift kaufen. Firmenchef Michael Stausholm möchte das Privatgeschäft noch weiter ausbauen. In Deutschland sind die Sprout-Produkte bereits über Amazon oder die Plattform Starterstore erhältlich.

Michael Stausholm, Gründer und Geschäftsführer von Sprout

„Wir möchten mit unseren Produkten niemanden in Punkto Nachhaltigkeit erziehen, sondern vielmehr inspirieren. Unsere Sprout-Produkte sollen zum Nachdenken anregen: Wenn ich einen Stift pflanzen kann, was kann ich noch tun? Recyceltes Papier zu verwenden, wäre eine Möglichkeit. Und darum geht es: Deutlich machen, dass schon kleine Schritte einen großen Unterschied machen können.“

Mehr auf: sproutworld.de

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Idee, großes Ziel: Tiny House Verband

Immer mehr Menschen zieht es in die Ballungsräume. Wohnraum ist daher in den meisten Großstädten knapp und teuer. Aus den USA kommt der Trend zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern in so genannten Tiny Houses. Die Bewegung findet mittlerweile auch in Europa immer mehr Anhänger.
,

Ausdruckgeber: Produktionsbüro Romey von Malottky

Was zählt ist der Content? Sicher, es kommt auf den Inhalt an. Aber, wenn der Inhalt nicht da ankommt, wo er soll, kann er noch so gut sein – dann hat er sein Ziel verfehlt. Damit genau das nicht passiert, haben sich zwei Hamburger Unternehmer darauf spezialisiert, Inhalten den richtigen Ausdruck zu geben. Mit ihrer Arbeit machen sie Content erlebbar.
, ,

Formvollendet: AIKYOU

Individuelle Schönheit anstatt künstlich geformter Push-up-Brüste – mit diesem Anspruch sind Gabriele Meinl und Bianca Renninger bei der Gründung ihres Unterwäsche-Labels für kleine Brüste erfolgreich in eine Nische gestoßen. Neben der Spezialisierung basiert ihr Unternehmensmodell vor allem auf einer konsequent nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktion.