Der Geschäftsbericht wird zum Erlebnis: Porsche AG

Augmented Reality in der Berichterstattung

Ein klassisches Medium ist im digitalen Zeitalter angekommen. Die Porsche AG präsentiert mit ihrem Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018 ein digital erweitertes Markenerlebnis und liegt damit ganz im Trend Experience. 

Den Rundenrekord des Porsche 919 Hybrid Evo aus Cockpit-Perspektive auf der Rennstrecke mitverfolgen oder Geschäftszahlen individuell veranschaulichen – mit Augmented Reality werden Inhalte aus dem Printbericht digital zum Leben erweckt. Durch Scannen eines Symbols mit der kostenfreien Porsche Newsroom App öffnen sich neue Erlebniswelten im Videoformat, als 3D-Animation oder als interaktive Grafik, bei denen Leser selbst über die Detailtiefe der Information entscheiden. 

Konzipiert und gestaltet hat ihn die Kölner Kommunikationsagentur Meiré und Meiré. Nach dem Konzept für Porsche werden Themen des Geschäftsjahres im Kontext ökonomischen Erfolgs, ökologischen Bewusstseins und gesellschaftlicher Verantwortung als erlebbares Produkt aufbereitet. Neben Information vermitteln die Inhalte auch Inspiration – mit Fragen und Thesen, denen sich die Gesellschaft und die Automobilindustrie im Zeitalter der digitalen Transformation stellen müssen.

So besteht die Printpublikation aus zwei Bänden: „Performance“ dokumentiert das Geschäftsjahr. Im Magazinteil „Perspective“ beschäftigen sich Vordenker wie Wolf Lotter oder Tobias Hürter mit Zukunftsthemen. Renommierte Fotografen und Illustratoren, darunter Martin Schoeller oder James Dawe, setzen diese ästhetisch in Szene. Die Augmented-Reality-Funktion auf einzelnen Seiten und Grafiken bietet nicht nur tiefere Einblicke in die Themen, sondern kann komplexe Inhalte auch vereinfacht darstellen. Ein interaktives Kennzahlentool stellt individuelle Parameter wie Zeitraum oder Kennzahlentyp anschaulich gegenüber. 

„Machen“ ist das Leitthema des Porsche Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichts 2018 – und damit der Appell, nicht nur von digitaler Transformation zu sprechen, sondern den Wandel mutig mitzugestalten. Das hybride Format gibt hierbei selbst eine Antwort.

Mike Meiré, Geschäftsführer und Art Director Meiré und Meiré

„Wir haben den Geschäftsbericht als zeitgenössisches Medium auf die nächste Ebene gehoben. Mit dem Anspruch, digitale Transformation anfassbar zu machen, verbinden wir klassische Gestaltungselemente mit digitalen Technologien wie Augmented Reality, Machine Learning oder Künstlicher Intelligenz.“

Mehr auf: meireundmeire.com

Selbst aus Papier gemacht? Kein Problem! Ihr kleiner Bürohelfer für Post-Its, Büroklammern und vieles mehr. Sie können die Vorlage online ausdrucken und selbst falten. bewusstPapier Limonadenrezept oder auf Instagram Ihre eigenen Ideen unter dem Hashtag #bewusstPapier teilen!

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

,

Erfolgreich in der Nische: AngelCab

Viel positives Feedback aber kein Invest gab es 2015 für Vinzent und Luis Karger bei der TV-Sendung „Höhle der Löwen“. Damals hatten die beiden Brüder gerade einmal 22 Kinderwagen im Monat verkauft. Den Durchbruch haben sie auch ohne die Löwen geschafft. Ihre Erfolgsfaktoren: Handwerksqualität made in Franken anstatt asiatischer Billigproduktion, Individualität und schadstofffreie Materialien.
,

Ausgezeichnete Marke: Paprcuts

Diese Portemonnaies fühlen sich an wie aus Papier, sind aber genauso robust wie eine herkömmliche Ledergeldbörse. Worin liegt der Unterschied? Die Antwort heißt Tyvek® und besteht aus Kunststofffasern, die zu 100 Prozent recycelbar sind. 2017 wurde Papcruts für seine innovative und erfolgreiche Idee mit dem German Brand Award Gold ausgezeichnet.

Kleine Idee, großes Ziel: Tiny House Verband

Immer mehr Menschen zieht es in die Ballungsräume. Wohnraum ist daher in den meisten Großstädten knapp und teuer. Aus den USA kommt der Trend zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern in so genannten Tiny Houses. Die Bewegung findet mittlerweile auch in Europa immer mehr Anhänger.