Von der Pflicht zum Trend

CSR – Wissenswertes für den Unternehmensalltag

Wie steht es um die Corporate Social Responsibility (CSR) in Unternehmen? Diese Frage steht seit 2017 besonders im Fokus.

Das CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz verpflichtet zur Berichterstattung in Sachen Nachhaltigkeit. Unmittelbar betroffen von der CSR-Berichtspflicht sind Unternehmen, Banken und Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitern und deren Umsatzerlöse sich auf mehr als 40 Millionen Euro belaufen oder deren Bilanzsumme bei mehr als 20 Millionen Euro liegt. Kleine und mittelständische Firmen sind also zunächst nicht unmittelbar betroffen. Aber aufgepasst: Die betroffenen Großunternehmen müssen auch über die Nachhaltigkeit bei ihren Zulieferern Auskunft geben. Nachhaltigkeitsreporting wird deshalb in immer mehr Unternehmen umgesetzt.

CSR – mehr als Umweltschutz: Um die CSR-Bilanz eines Unternehmens zu erfassen, betrachtet man ökologische, ökonomische und soziale Aspekte im Zusammenspiel. Auch ohne Berichtspflicht wächst das Bewusstsein für CSR als Erfolgsfaktor. Welche Unternehmen nachhaltig handeln und welche nicht, wird öffentlich diskutiert und hat Einfluss aufs Image. Nachhaltigkeitsberichte etablieren sich als fester Bestandteil der Unternehmenskommunikation.

Es gibt in Deutschland keine vorgegebenen Formate für einen CSR-Bericht. Es bleibt den Unternehmen überlassen, nach welchem Standard sie berichten. Es gibt aber nationale, europäische und internationale Rahmenwerke, an denen sich Unternehmen orientieren können. Die wichtigsten sind:

www.globalcompact.de
Weltweit größtes und wichtigstes Netzwerk für unter- nehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit.

www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de
Die 20 Kriterien des DNK bieten Orientierung für die stra- tegische Ausrichtung von Unternehmen bezüglich Nach- haltigkeitskonzept, Prozessmanagement, Ökologie und Soziales.

www.globalreporting.org
Die Global Reporting Initiative (GRI) entwickelt Richt- linien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Sie entstehen im internationalen Dialog mit Vertretern der Wirtschaft, Gewerkschaft, Gesellschaft und Wissenschaft.

www.iso.org
Bietet Orientierungshilfe für die Umsetzung von CSR und enthält Empfehlungen sowie Good Practices.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Idee, großes Ziel: Tiny House Verband

Immer mehr Menschen zieht es in die Ballungsräume. Wohnraum ist daher in den meisten Großstädten knapp und teuer. Aus den USA kommt der Trend zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern in so genannten Tiny Houses. Die Bewegung findet mittlerweile auch in Europa immer mehr Anhänger.
,

Ausdruckgeber: Produktionsbüro Romey von Malottky

Was zählt ist der Content? Sicher, es kommt auf den Inhalt an. Aber, wenn der Inhalt nicht da ankommt, wo er soll, kann er noch so gut sein – dann hat er sein Ziel verfehlt. Damit genau das nicht passiert, haben sich zwei Hamburger Unternehmer darauf spezialisiert, Inhalten den richtigen Ausdruck zu geben. Mit ihrer Arbeit machen sie Content erlebbar.
, ,

Formvollendet: AIKYOU

Individuelle Schönheit anstatt künstlich geformter Push-up-Brüste – mit diesem Anspruch sind Gabriele Meinl und Bianca Renninger bei der Gründung ihres Unterwäsche-Labels für kleine Brüste erfolgreich in eine Nische gestoßen. Neben der Spezialisierung basiert ihr Unternehmensmodell vor allem auf einer konsequent nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktion.