Zahlen, Daten, Fakten – sicher, in einem Geschäftsbericht dürfen sie nicht fehlen.

Aktuelle Trends beim Reporting

Die rund 5.000 Geschäftsberichte von Unternehmen, die jährlich in Deutschland erscheinen, sprechen aber zum Großteil eine andere Sprache. Das liegt vor allem daran, dass die Zielgruppen beim Reporting gewachsen sind und auch Investoren häufig nicht mehr allein nur am Unternehmensgewinn interessiert sind.

Natürlich gehören Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung weiter zum Kern. Unternehmen müssen ihrer Berichtspflicht nachkommen und die ist durch gesetzliche Vorgaben sogar gestiegen in den letzten Jahren. Der Trend geht aber klar zum Corporate Reporting, das Berichterstattung und Imagebroschüre kombiniert. Der reine Finanzbericht deckt nur einen Teil der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens ab, andere Unternehmenswerte werden dadurch nicht erfasst. Hinzu kommt, dass die veröffentlichten Zahlen überwiegend vergangenheitsorientiert sind. Doch wer heute in die Zukunft investiert oder auf der Suche nach neuen Geschäftspartnern ist, möchte mehr wissen: Was macht das Unternehmen aus? Welche Werte werden gelebt? Welche Zukunftsvisionen hat es? Diese Botschaften wollen „erzählt“ werden, redaktionell und visuell.

Mit den Möglichkeiten, die sich durch das Zusammenspiel von Print und Online ergeben, wird der Geschäftsbericht gerade für große Unternehmen immer mehr zur zentralen Unternehmenspublikation.

Die Frage dabei lautet: Wie können die Inhalte crossmedial so miteinander verbunden werden, dass sie ihren heterogen gewordenen Zielgruppen gerecht werden?

Dazu zählen je nach Unternehmensansatz (Neu-) Kunden, Medien, Non-Profit-Organisationen bis hin zu potenziellen Mitarbeitern. Insgesamt geht es darum, das Unternehmen, und wofür es steht, erlebbar zu machen. Dafür müssen Inhalt, Gestaltung und Verarbeitung gemeinsam funktionieren. Deshalb heißt es auch nicht entweder Print oder Online. Vielmehr zeigen Untersuchungen, dass die digitalen Möglichkeiten wachsen und gleichzeitig die Printberichte in puncto Qualität und Kreativität an Bedeutung gewonnen haben. Was wir als „New Premium“-Trends (Seiten 3 & 4) beschrieben haben, spielt für den gedruckten Bericht eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund gibt es Unternehmen, die für ihre wichtigsten Geschäftspartner und Geldgeber VIP-Versionen ihres Reports in besonders veredelten Ausführungen erstellen. Generell zeigt die Entwicklung, dass die Printberichte in ihrer Gestaltung und Verarbeitung meist hochwertig sind. Bei der Faktenrecherche sind verständliche und informativ aufbereitete Online-Inhalte hilfreich. Beim persönlichen Gespräch beispielsweise mit einem neuen Geschäftspartner vermittelt ein attraktives, gedrucktes Produkt in der Hand mehr denn je einen anderen Wert als der bloße Hinweis auf eine Webadresse.

0 Kommentare

Ihr Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

,

Erfolgreich in der Nische: AngelCab

Viel positives Feedback aber kein Invest gab es 2015 für Vinzent und Luis Karger bei der TV-Sendung „Höhle der Löwen“. Damals hatten die beiden Brüder gerade einmal 22 Kinderwagen im Monat verkauft. Den Durchbruch haben sie auch ohne die Löwen geschafft. Ihre Erfolgsfaktoren: Handwerksqualität made in Franken anstatt asiatischer Billigproduktion, Individualität und schadstofffreie Materialien.
,

Ausgezeichnete Marke: Paprcuts

Diese Portemonnaies fühlen sich an wie aus Papier, sind aber genauso robust wie eine herkömmliche Ledergeldbörse. Worin liegt der Unterschied? Die Antwort heißt Tyvek® und besteht aus Kunststofffasern, die zu 100 Prozent recycelbar sind. 2017 wurde Papcruts für seine innovative und erfolgreiche Idee mit dem German Brand Award Gold ausgezeichnet.

Kleine Idee, großes Ziel: Tiny House Verband

Immer mehr Menschen zieht es in die Ballungsräume. Wohnraum ist daher in den meisten Großstädten knapp und teuer. Aus den USA kommt der Trend zum Wohnen auf wenigen Quadratmetern in so genannten Tiny Houses. Die Bewegung findet mittlerweile auch in Europa immer mehr Anhänger.